aaa
Ärzte & Anmeldung    Jobs
Chinese Chinese    English English    youtube YOUTUBE

Zivildienst in den GGZ

 

Wir suchen Sie für September 2019 für unsere Pflegewohnheime und SeniorInnenresidenz!

Während Ihres Zivildienstes unterstützen Sie die AlltagsbetreuerInnen des Pflegeteams, begleiten BewohnerInnen bei Ambulanzbesuchen oder Ausfahrten in den Park und arbeiten im Haus- und Transportdienst und der Verwaltung mit.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Gute Gründe für Zivildienst in den GGZ

  • Durch die Tätigkeiten in den Geriatrischen Gesundheitszentren werden Sie zu wertvollen Begleitern für Menschen mit besonderen Bedürfnissen und bekommen auch für sich selbst die Möglichkeit, Erfahrungen im sozialen Bereich zu sammeln.
  • Im Laufe des Zivildienstes in den Geriatrischen Gesundheitszentren können Sie Ihre soziale Kompetenz in den Bereichen Teamfähigkeit, Kreativität, Konfliktmanagement und interdisziplinäre Zusammenarbeit ausbauen und Ihre Persönlichkeit weiterentwickeln.
  • Der Zivildienst bietet Ihnen die Möglichkeit an Arbeitsprozessen teilzunehmen, Ihre Fähigkeiten zu prüfen und auszubauen und zusätzlich Ihre beruflichen Perspektiven zu erweitern.
  • Das Ableisten des Zivildienstes im sozialen Bereich kann zu einem wichtigen Punkt in Ihrem Lebenslauf werden, der für viele Personalverantwortliche als Entscheidungsgrundlage dient.
  • Das Unternehmen bietet Ihnen ein offenes und partnerschaftliches Verhältnis, welches von gegenseitiger Wertschätzung und Respekt geprägt ist und Ihnen eigenständiges und verantwortungsvolles Arbeiten ermöglicht.
  • Im Laufe des Zivildienstes in den Geriatrischen Gesundheitszentren lernen Sie innovatives Versorgungsformen und ein mögliches Berufsfeld kennen und es bietet sich die Möglichkeit Kontakte für eine spätere Beschäftigung zu knüpfen.

Sie sind interessiert? Diese Zivildienstleistenden haben ihren Einsatz bei uns absolviert!

Zivildienst oder Bundesheer war für mich keine schwere Entscheidung. Natürlich wählte ich das Sinnvollere – den Zivildienst. Nur die Frage wo ich diesen absolvieren sollte, konnte ich lange nicht beantworten. Schlussendlich, nach langem hin und her, fand ich im Internet eine freie Stelle in der Seniorenresidenz Robert-Stolz.

Am ersten Tag wurde ich freundlich von der Pflegedienstleitung und der Heimleitung empfangen. Eine ausführliche Hausführung und Erklärung der wichtigsten Tätigkeiten und Abläufe standen als erstes am Programm. Nun begann die Einschulungszeit. Zu meinem Glück war bereits ein anderer Zivildiener im Haus, der mir alles zeigte und erklärte. Er war jederzeit hilfsbereit zur Stelle, falls ich mich nicht auskannte oder etwas nicht fand. Es warteten viele neue Herausforderungen und Aktivitäten auf mich. Nie zuvor habe ich so intensiven Kontakt mit hochaltrigen Menschen gehabt.

Die neun Monate gestalteten sich abwechslungsreich und interessant. Ich lernte mit älteren Menschen umzugehen und den Tagesablauf mit ihnen zu gestalten. Spaziergänge, Spiele, Ausflüge und Begleitungen standen an der Tagesordnung. Auch hauswirtschaftliche Tätigkeiten, wie das Nachfüllen von Wäschewägen und Materialen, die Versorgung des schmutzigen Geschirrs und das Austeilen der Bewohnerwäsche, wurden von mir erledigt. 

Zudem interessierte mich die Aufgabe der Diplomierten Gesundheits-und Krankenpfleger sehr. Waren es die Verbände, die sie anlegten, die Spritzen, die sie verabreichten oder die Planung der Pflegetätigkeiten. Alles faszinierte mich. 

Nach meiner Zeit im Pflegeheim beschloss ich Rechtswissenschaften zu studieren. Doch mit der Zeit wurde es mir zu eintönig und der Lernaufwand überstieg meine Lernbereitschaft. Außerdem fehlte mir der Kontakt mit Menschen doch sehr. Nach 2 Jahren Studium, beschloss ich dieses auf Eis zu legen und die Ausbildung zum Diplomierten Gesundheits- und Krankenpfleger am LKH Graz zu beginnen. Viele meiner Freunde waren bereits in diesem Berufsfeld tätig und steigerten so mein Interesse. Nun, 2 Jahre nachdem ich die Ausbildung begonnen habe, bereue ich keine Sekunde, diese Entscheidung getroffen zu haben.

David Hausberger, Schüler der Gesundheits- und Krankenpflege am LKH Graz

Mein Zivildienst in der SeniorInnen Residenz Robert Stolz gefiel mir sehr gut, und ich bin froh dass ich meinen Präsenzdienst in dieser Einrichtung absolvieren durfte. 

Ich wurde von Frau Weinberger, die Seniorenbetreuerin im Haus, eingeschult um Besprechungen, Geburtstagsfeiern und Animationsprogramme vorzubereiten und durchzuführen. Bei verschieden Anlässen machte ich auch Fotos, um die schönen Momente festzuhalten. Diese wurden dann auf den Stationen ausgestellt. 

Es gab viele Dinge die mir Freude bereiteten, wie zum Beispiel die Animation mit den BewohnerInnen des Pflegeheims, die Vorbereitungen für Veranstaltungen, sowie auch die Einkäufe und weitere hauswirtschaftliche Tätigkeiten. Wenn es die Zeit zu lies konnte ich persönliche Gespräche mit den BewohnerInnen führen, auch kleine Hilfeleistungen waren für mich selbstverständlich. Ein dankbares Lächeln danach hat mir immer Freude bereitet. 

Des Weiteren gestalteten sich die 9 Monate sehr familiär durch das freundliche und hilfsbereite Kollegium auf welches man immer zählen konnte. Während meines Präsenzdienstes stellte ich fest dass mir die Arbeit mit Menschen sehr gefällt. Ich begann mit dem Gedanken zu spielen meine berufliche Zukunft in den sozialen Bereich als Pflegeassistenz zu leiten. Das Interesse am Beruf und die positive Anerkennung der BewohnerInnen sowie das Betriebsklima waren ausschlaggebend für meine Bewerbung als Pflegeassistenz. 

Seit dem 15. November 2017 besuche ich nun einen Lehrgang für Pflegeassistenz in Graz und das durch meinen positiven Eindruck vom Zivildienst in der SeniorInnenresidenz Robert Stolz. 

Georg Neger, Zivildiener